Tansania

tansania

Habari sana na Tansania!
Herzlich Willkommen im Lande der Serengeti und des Kilimandjaro, grosses, südliches Nachbarland Kenias mit seinen freundlichen, heiteren Menschen und einer atemberaubenden Mischung der Kulturen am Schnittpunkt von Afrika, Arabien und Indien.

In den letzten acht Jahren haben wir hier jährlich eine Gleitschirmrundreise in Kombination mit kulturellen und landschaftlichen Höhepunkten verwirklichen dürfen.
Leider ist das Interesse an Tansania mit Gleitschirm unverständlicherweise sehr gering, ist es doch vom Potential her durchaus ähnlich attraktiv wie Südafrika!
Ich habe mehrere Fluggebiete erschlossen und darüber diverse Berichte geschrieben, unsere Gleitschirmreise 2004 war vom fliegerischen her sehr erfolgreich, gelangen doch Teilnehmern der Gruppe Flüge über 100 Kilometer!
Und wenn es mal nicht zum Fliegen ging – meistens lag es an einem aufziehenden Gewitter, dann pole,pole,kidogo…ist das auch kein Drama, es gibt Abwechslung!

Vom fliegerischen Können verlangt diese etwa zweiwöchige Runde auch nur das selbstständige Starten und Landen in thermisch aktivem Gelände mit wenig Startanlauf, aber grossen Landebereichen. Die beiden Jahreszeiten, in welchen die Touren stattfinden, liegen zwischen August – Oktober und Januar / Februar, also den beiden Trockenzeiten.

Unsere Tour wird im Landrover mit Chauffeur und Koch (!!!) durchgeführt, daher ist meist nur Platz für bis zu 4 Personen. Wir sind ab Moshi bzw. Arusha unterwegs (beide Plätze könnt ihr selbständig leicht per Shuttlebus von Mombasa und Nairobi aus erreichen, wo die billigsten Flugverbingungen liegen).
Diese exklusive Tour führt uns zunächst von unserem Treffpunkt, der angenehmen Outpost Lodge in Arusha nach Westen, etwas abseits des Tourismus zunächst ins südliche Rifthochland, wo wir zwei Tage auf einem Plateau über dem Südende des Lake Manyara ein Camp errichten werden, und zwar direkt neben dem wunderbaren Startplatz Magara! Es besteht die Möglichkeit, zum Mittagessen topzulanden, eine Strecke zu fliegen, oder aber hinab ins Dorf Magara zu fliegen, wo ihr vom Fahrer wieder eingesammelt und sicher viele Bekanntschaften schliessen werdet!
Die Tierwelt (völlig ungefährlich) können wir um unser Lager beobachten. Nach dem Fliegen geht es zum Abkühlen an einen kleinen, sauberen Gebirgsfluss.
Weiter geht es nach der Einsamkeit über die Rifthochlanddörfer Mbulu und Karatu Richtung Lake Eyasi. Am Lake Eyasi werden wir in einem Palmenwald unser Lager im Camp Kisima Ngeda errichten und für Interessierte gibt es die Möglichkeit, ein Buschmannvolk zu besuchen, die Hadzabe und auf einem Jagdausflug teilzunehmen!
Bevor wir allerdings wieder zum Fliegen kommen, werden wir auf dem Weg ins nächste Fluggebiet einen Abstecher in die atemberaubende Tierwelt des Ngorongoro-Krater machen!
Unsere nächste Übernachtung findet im Twiga Campsite im schon touristischen Mto Wambu statt, ein Knotenpunkt am Eingang des Lake Manyara – Nationalparks.
Über Mto Wambu liegt an einem Flugfeld unser nächster Startplatz, der nicht ganz einfach ist (Voranmeldung und Wind) aber einen Flug bietet, der sich aber bei guten Bedingungen lohnt, man fliegt direkt über dem Lake Manyara-Nationalpark! Keine Angst vor wilden Tieren: unser Landeplatz wird höchstens von neugierigen Affen besucht!
Alternativ besuchen wir den Nationalpark im Landrover. Je nach Spielraum, gibt es einen Abstecher zum Lake Natron an das Masai-Schutzgebiet zum Engare Sero Camp.
Dort besteht die Möglichkeit einer Wanderung zur Riftkante mit Startmöglichkeiten (etwa 1-2 Stunden). Vor uns thront der Heilige Berg der Masai, der aktive Vulkan Ol Doinyo Lengai, von welchem uns am Millenniumstag der Tandemflug gelang!
Die Riftvalleyrunde geht hier oder schon in Mto Wambu zu Ende und wir fahren jetzt zurück nach Arusha und von dort weiter bis Moshi am Fusse des Kilimandjaro. Übernachtung im Hotel.
Die zweite Woche geht in Richtung Südosten entlang der Gebirgskanten Richtung Indischer Ozean bis nach Lushoto in den Usambarabergen.
Hier haben sich bereits die Deutschen in der Kolonialzeit ihre Häuser und Farmen errichtet – wegen des angenehmen, malariafreien Klimas.
Wir campen im schönen Garten des Lawns Hotel beim Griechen Toni, eine Persönlichkeit in Lushoto. Von hier aus werden wir auch die nächsten Tage unsere beiden Fluggebiete Miziyangembe und Vuli besuchen. Aber auch exotische Märkte und wunderschöne Wasserfälle und Aussichtspunkte über den atemberaubend tief abstürzenden Bergen. Es besteht nebem dem Fliegen die Möglichkeit zu Wanderungen und Mountainbiketouren mit lokalem Guide!
Für Streckenflugambitionierte bietet sich die Möglichkeit, 200km weite Flüge Richtung Kilimandjaro zu probieren und für Geniesser Morgen- und Abendspaziergänge an den Cumuli zwischen Masaisteppe und Hochland!
Unser Rückweg geht wieder Richtung Moshi bzw. Arusha, wo eine letzte Nacht im Hotel stattfindet, bevor die Teilnehmer ihre Shuttles zum Flughafen nehmen bzw. ihr weiteres Individualprogramm bestreiten!

In dieser Tour sind 3 Hotelübernachtungen mit Frühstück enthalten, der Rest sind Vollpension-Camps mit Koch und Zelt. Das Essen wird vor dem Start und jeweils unterwegs auf den Märkten eingekauft. Zelte braucht ihr keine mitzubringen, aber eure Schlafsäcke!
Trasnfer zum Flughafen Kilimandjaro Airport / Arusha ist möglich! Wir helfen euch bei der Organisation der Anfahrt von eurem Flughafen (zumeist Nairobi oder Mombasa).

Preis pro Teilnehmer:
1490 Euro, Mindestteilnehmer 4! Tour nur auf Anfrage!

Nicht enthalten
im Preis sind Getränke, Nationalparkeintritte und Visas!

Wichtig:
6 Monate gültiger Reisepass, Tetanolaufrischung, Hepatitis AB Impfschutz!
Eine Vorinformationsrunde mit gegenseitigem Kennenlernen der Teilnehmer findet meistens 1 Monat vor Reisebeginn in unserem Fluggebiet Breitenberg statt, soweit möglich!

Anschlussmöglichkeiten:
Wir organisieren Kilimandjaro-Besteigungen mit eigenem Guide und kompletter Ausrüstung!
Safaris in die Nationalparks Serengeti, Tarangire, Selous etc.
Badeurlaub auf den Inseln Sansibar und Mafia Island!
Bitte anfragen!

Also denn, seid ihr bereit – kwaheri na Tansania!

Comments are closed.